Bisphosphonate und Denosumab werden bei der Behandlung von Knochenmetastasen verschiedener Tumortypen eingesetzt. Auch konnte nachgewiesen werden, dass die Gabe von Bisphosphonaten und Denosumab die Ausbildung einer Osteoporose (=Knochenerweichung) während einer Hormontherapie verringern kann. Man nennt die Behandlung mit diesen Medikamenten deshalb auch „antiresorptive Therapie“.