Bei Lutetium-177-PSMA handelt es sich um eine nuklearmedizinische Therapieform. Das radioaktive Element Lutetium-177, ein Betastrahler, bindet am prostataspezifischen Membran Antigen (=PSMA), einem Eiweiß, welches vor allem auf der Oberfläche von Prostatakrebszellen vorkommt. Somit kann der Wirkstoff direkt an den Krebszellen wirken und gezielt die betreffenden Areale bestrahlen. Vorteil dieser Methode ist, dass die Wirkung nicht nur auf die Knochen begrenzt ist, sondern ebenfalls bei Metastasen in den Lymphknoten oder Organen wir Lunge und Leber eingesetzt werden kann. Vor der Durchführung einer PSMA-Therapie wird ein PSMA-PET CT durchgeführt, um sicher zu gehen, dass die Metastasen PSMA anreichern und dieses Vorgehen daher