Die Therapie des metastasierten, kastrationsrefraktären Prostatakarzinoms ist immer eine individuelle Entscheidung, welche oftmals von mehreren Ärzten fächerübergreifend (z.B. Urologen, Onkologen, Strahlentherapeuten) mit dem Patienten zusammen getroffen werden sollte. Nicht nur das Tumorstadium, auch der Ort der Metastasen und die generelle Metastasenlast werden bei den Überlegungen mit einbezogen. Weiter spielen natürlich auch vorhandene Symptome, Nebenerkrankungen, der allgemeine körperliche Zustand und natürlich der Wunsch des Betroffenen eine entscheidende Rolle bei der Frage nach der richtigen Therapie.