Ein wichtiger Indikator für den Erfolg einer operativen Prostataentfernung (radikale Prostatektomie) ist der PSA (Prostata-spezifisches Antigen) – je niedriger, umso besser. Grund: PSA (Prostata-spezifisches Antigen) wird ausschließlich in Prostatazellen und Prostatakarzinomzellen gebildet. Wurde die gesamte Prostata und damit auch hoffentlich sämtliche Tumorzellen vollständig entfernt, sollte der PSA-Wert nicht mehr nachweisbar sein.