[Zurück]

Progether Newsletter, Juni 2018

Hallo von Progether,

Zunächst einmal möchten wir gratulieren: Am 30.05. fand die alljährliche Versammlung des Bundesverbandes Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. statt, und anlässlich dessen wurde auch das 10-jährige Jubiläum der Beratungshotline des BPS gefeiert. Über 9.000 Beratungsgespräche in mehr als 10.000 Stunden wurden seit dem 5. Februar 2008 bereits durchgeführt. Bei den Beratern handelt es sich um selbst an Prostatakrebs Erkrankte-, welche die Fragen grundsätzlich auf Basis der S3 Leitlinie Prostatakarzinom beantworten. Wir finden das einfach nur großartig und möchten unsere Hochachtung für das unermüdliche Engagement der Beteiligten aussprechen. Manche sind bereits seit der ersten Stunde und immer noch dabei!

Ein weiteres Angebot für telefonische Beratung ist mit „hellMut“ seit Mitte dieses Monats geschaltet worden. Hier haben sich ebenfalls Freiwillige der Selbsthilfegruppen Mecklenburg-Vorpommerns zusammengetan, um Hilfesuchenden eine weitere Anlaufstelle zu bieten.

Außerdem freut es uns natürlich sehr, dass einer unserer Ideengeber, Thorsten Schlomm, mit der Will de Jongh-Medaille für seine Arbeit (auch für Progether…) im Kampf gegen Prostatakrebs ausgezeichnet worden ist. Laut BPS würdigt dieser mit dieser Ehrung die Kompetenz, das überdurchschnittliche Engagement und insbesondere die ausgeprägte Patientenorientierung eines klinisch tätigen oder niedergelassenen Arztes.

Kleiner Nachtrag zu unserem Newsletter im Mai: Wir wurden von einem aufmerksamen Progether-Nutzer darauf hingewiesen, dass der Text zu der „Wein-Studie“ von Sharokh Shariat et al. sich widersprach. So beeinflusste moderater Wein-Konsum das Risiko für Prostatakrebs nicht, aber Weißwein erhöht das Risiko und Rotwein schützt – an sich also eine unsinnige Aussage. Deswegen hier nochmal etwas genauer: Bei der Arbeit wurden die Ergebnisse von 17 Studien mit insgesamt 611.169 Teilnehmern untersucht und zusammengefasst. Wenn man sich alle Studien ansieht und zusammenrechnet, hatte Wein unterm Strich keinen Einfluss.

Wenn man jedoch unterscheidet zwischen Rot- und Weißwein, zeigte sich für Rotwein eine protektive Wirkung, für Weißwein jedoch das Gegenteil. Die Daten deuten also darauf hin, dass Rotwein (mit einem hohen Anteil an Polyphenolen, hier finden sich von Weinsorte zu Weinsorte Unterschiede) Weißwein vorzuziehen ist. Allerdings folgern die Autoren auch, dass das noch nicht das abschließende Wort ist, sondern dass noch weitere Untersuchungen zu dem Thema folgen müssten. Danke noch einmal für den Hinweis, wir freuen uns immer, wenn wir Feedback für unsere Artikel oder Newsletter erhalten!

Derselbe Autor, eine andere Studie: Ebenfalls von Sharokh Shariat et al. im JAMA Oncology unter dem Titel „Association of Smoking Status With Recurrence, Metastasis, and Mortality Among Patients With Localized Prostate Cancer Undergoing Prostatectomy or Radiotherapy: A Systematic Review and Meta-Analysis“ publizierte Daten zeigten, dass spätestens die Diagnose Prostatakrebs einen Rauchstopp herbeiführen sollte. Raucher haben laut dieser Untersuchung höhere Risiken für ein biochemisches Rezidiv nach OP oder Bestrahlung, für Metastasen und dafür, an Prostatakrebs zu versterben, als Nichtraucher. Die Autoren erklären diese Ergebnisse mit vermehrten Entzündungsreaktionen innerhalb der Prostata.

Zum Schluss in eigener Sache: Sollten Sie das Gefühl haben, wir haben im letzten Monat ein wenig länger gebraucht, um auf Feedback im System oder auf E-Mails zu antworten… dann liegt das daran, dass unser Team aktuell durch die Geburt des ersten Progether-Babies ganz schön auf Trab gehalten wird. Wir bitten jegliche Unannehmlichkeit zu entschuldigen und bedanken uns für Ihr Verständnis!

Progether – von Patienten für Patienten.

Herzliche Grüße,

Ihr Progether-Team